Wie installiere ich ein Software-Update auf meinem Handy?

Von Rene Reinisch

Handys von heute sind mittlerweile so weit entwickelt, dass sie sich eine Krankheit einfangen können. Solch ein Virus kann einigen Schaden anrichten und viele persönliche Daten preisgeben. Um dem entgegenzuwirken, bieten die Hersteller der verschiedenen Betriebssysteme regelmäßige Updates zu Sicherheit und neuer Funktion an. Da es jedoch nicht immer ganz automatisch passiert, gibt es hier einige Tipps und Tricks. Ziel ist es dabei, bei der Software immer auf dem neuesten Stand zu bleiben. Wie geht man nun vor?

  1. Welche Software ist auf dem Smartphone installiert?

Hierbei lässt sich zu 99 Prozent in Apple iOS und Android einteilen. Wenn es ein iPhone ist, dann handelt es sich um iOS. Bei Samsung, Huawei, Xiaomi oder OPPO ist das Betriebssystem Android.

  1. Wie findet man heraus, ob ein Software-Update gebraucht wird?

Dafür begibt man sich in die Handyeinstellungen. Diese sind im Smartphone-Menü zu finden. Dort angekommen, findet sich bereits eine Nachricht, ob eine neue Software installiert werden muss oder nicht.

  1. Welche Optionen gibt es bezüglich Software-Update?

Beide Betriebssysteme lassen eine automatische Installation zu, wenn man dies wünscht. Dazu stellt man in den Software-Einstellungen ein, wann und wie dies geschehen soll. Meist muss das Smartphone – um eigenständig Updates zu installieren – einen bestimmten Akkustand bzw. ein angeschlossenes Netzwerkkabel haben.

Software-Updates sind also eine wichtige Maßnahme, äußere Gefahren abzuwehren. Dazu kommen oft aktualisierte oder komplett neue Funktionen für Kamera oder einzelne Apps hinzu. Bei alten Handymodellen ist oft nicht gewährleistet, dass ein Software-Update installiert werden kann. Hier sollte man sich überlegen, ob eine Neuanschaffung nicht ein richtiger und wichtiger Schritt wäre.

Als hauptberuflicher Online Marketing Manager ist Content ein großer Teil meiner Arbeit. So kann ich dieses Hobbyprojekt wunderbar dafür nutzen, um das Interesse an Smartphones und Mehrwert-Content zu vereinen.
Rene Reinisch