Smartphones für Menschen mit Sehschwäche

Von Rene Reinisch
Blinder Mann hört Audio Nachricht mit dem Smartphone

Mobil sein, gleichzeitig überall erreichbar zu sein und dabei noch auf alle Informationen des Internets zugreifen zu können. Diese Wünsche haben die Benutzer moderner Handys und Smartphones. Die voranschreitende Digitalisierung unserer Welt ermöglicht es jedem Benutzer von so ziemlich jedem Punkt der Erde aus praktisch uneingeschränkt online sein zu können.

Diese Möglichkeiten sind besonders wichtig für Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen bzw. einer Sehbehinderung. Ob Informationen über die Umgebung, das Telefonieren mit Freunden oder aber das sichere Navigieren an fremden Orten machen Smartphones gerade für Menschen mit eingeschränkten Sehvermögen unabdingbar.

Smartphones bringen für Menschen mit geringerem Sehvermögen ein großes Stück Unabhängigkeit und Selbstbestimmtheit zurück.

Allerdings müssen Smartphones einige spezielle Anforderungen erfüllen, damit Menschen mit weniger guten Augen diese Geräte auch leicht bedienen können. Da moderne Smartphones praktisch ausnahmslos über Touchscreens verfügen, also keinerlei Tasten mehr besitzen, erfolgt die Befehlseingabe in der Regel über eine Sprachsteuerung bzw. über einen sehr hellen und kontrastreichen Bildschirm.

Allerdings sollte auch die Möglichkeit bestehen, die Bildschirmdarstellung zu invertieren. Dies bedeutet keine schwarze Schrift auf weißem Hintergrund, sondern eben eine weiße Schrift auf einem schwarzen Hintergrund. Diese Art der Darstellung bietet den Vorteil, dass das Display quasi nicht blendet und die weiße Schrift besonders gut zu erkennen ist. Speziell Android-Geräte mit AMOLED-Display verfügen über diese für sehbehinderte Menschen sehr interessante Funktion.

Welche Kriterien gilt es beim Kauf eines Smartphones zu beachten?

Ein grundlegendes Kriterium für den Kauf eines neuen Smartphones ist selbstverständlich das Betriebssystem. Die am weitesten verbreiteten Vertreter bei den mobilen Betriebssystemen sind hierbei Android von Google und iOS von Apple. Natürlich gibt es darüber hinaus noch zahlreiche andere Betriebssysteme für mobile Geräte, die allerdings auf die Masse der Geräte bezogen, keine so große Rolle spielen. Ebenso gilt dies für das Betriebssystem von Microsoft für mobile Geräte, Windows 10. Dieses Betriebssystem spielt heute praktisch keine Rolle mehr.

Es wird in der Regel auf eines der beiden Betriebssysteme von Apple oder aber von Google hinauslaufen. Was auch für sehgestörte Menschen nicht besonders tragisch sein dürfte. Denn es gibt für beide Systeme eine Vielzahl von Apps und Möglichkeiten zur Sprachsteuerung gibt.

Zusätzlich besteht bei beiden Betriebssystemen natürlich auch die Möglichkeit, weitere benötigte Funktionen via App zu installieren und den ganz persönlichen Bedürfnissen anzupassen.

Schärfe des Displays 

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Größe und Art des Displays. Ein großes Display erleichtert die Bedienung sehr und man muss nicht zu viel zoomen, um den Bildschirminhalt zu erkennen.

Allerdings ist ein besonders großes Display bei einem Smartphone auch unhandlicher. Hier gilt es einen für die persönlichen Erfordernisse passenden Kompromiss zu finden.

Besonders Menschen mit geringer Sehbehinderung genügt oft ein einfach etwas größeres Display mit einer kontrastreichen Einstellung. So kann die Sehbeeinträchtigung so weit kompensiert werden, sodass mit dem Smartphone problemlos gearbeitet werden kann.

Ein weiteres wichtiges Kriterium für den Kauf des geeigneten Smartphones ist neben den technischen Kriterien die Art der Anwendungen, die getätigt werden sollen.

Werden beispielsweise nur basische Anwendungen wie Telefonieren, browsen im Internet, E-Mails und Ähnliches getätigt, dann reichen die Einstellmöglichkeiten vieler Smartphones schon in der Auslieferungsversion aus. Die Grundfunktionen können damit problemlos ausgeführt werden

Apps erleichtern den Umgang

Werden spezielle Apps benötigt, sollte dies vor dem Kauf unbedingt berücksichtigt werden. Hierbei ist besonders auf das zu wählende Betriebssystem zu achten. Im Allgemeinen kann gesagt werden, dass es für Smartphones mit Android von Google eine größere Anzahl von Apps gibt. Durch die Vielzahl der angebotenen Apps, speziell auch für Menschen mit einer Einschränkung des Sehvermögens, ist ein hoher Grad an Individualisierung bei Android-Smartphones ein klarer Pluspunkt. 

Dem gegenüber steht allerdings auch ein höherer Aufwand beim Suchen und Installieren sowie dem Individualisieren des Smartphones, damit das Gerät am Ende genau den gewünschten Anforderungen entspricht.

Bei Nutzern von Apple Smartphones bzw. iPhones geht das Einrichten in der Regel schneller und ist auch um einiges komfortabler. Allerdings ist die Verfügbarkeit von Apps geringer und somit die Individualisierbarkeit etwas begrenzter.

Ein weiteres Kriterium ist das Benutzen einer Zoomfunktion. Komme ich mit den vorhandenen Zoommöglichkeiten aus oder benötige ich ggf. zusätzlich Apps oder andere Hilfsmittel, um mit dem Gerät interagieren zu können.

Und ein wichtiger Punkt, den man vor dem Kauf klären sollte, ist die Frage, ob man lieber mithilfe der Spracheingabe arbeiten möchte oder ob man lieber tippt.

Drei Smartphone Empfehlungen für Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen

Vorweg sei bemerkt, dass sich so ziemlich jedes Smartphone (mehr oder weniger gut natürlich) für Menschen mit einer Sehbehinderung eignet. Eine Vielzahl von verschiedenen Apps machen eine individuelle Anpassung an die persönlichen Bedürfnisse möglich.

Darüber hinaus ist es oft auch eine reine Geschmackssache bzw. eine Gewohnheitssache, ob man sich für ein Smartphone mit Android Betriebssystem entscheidet. Oder eben für ein Apple iPhone mit iOS als Betriebssystem. Im heutigen, digitalen Zeitalter achten viele Hersteller darauf, ihre Handhelden möglichst barrierefrei an den Endverbraucher zu bringen.

So ist kein außergewöhnliches Modell von Nöten, sondern jeder Mensch soll mit seinen persönlichen Präferenzen sein Smartphone bedienbar machen können. Es werden immer neue Technologien entwickelt, neue Apps auf den Markt gebracht und vieles mehr. Im Endeffekt soll das Handy aber vor allem eins sein, und zwar eine Hilfe für den Nutzer im Alltag!

1. Das Samsung Galaxy S20 FE, Android Smartphone mit 6,5 Zoll Super AMOLED Display

Eine für beim Sehen eingeschränkte Menschen geeignete Variante dürfte wohl das Samsung Galaxy S20 sein. Das Modell besticht zum einen durch sein 6,5 Zoll großes Display sowie sein sehr scharfes und kontrastreiches AMOLED Display.

Darüber hinaus verfügt das Samsung Galaxy S20 FE auch über eine Gestensteuerung, mit der alle Funktionen auch ohne Berührung des Displays gesteuert werden können. Es sei aber auch erwähnt, dass das Samsung Galaxy S20 FE mit Preisen um die 600 Euro eher in der höheren Preisklasse angesiedelt ist.

2. Das Apple iPhone 12 Mini (64 GB)

Das Apple iPhone 12 Mini richtet sich an die Apple-Fans und all jene, die lieber ein kleineres Smartphone haben möchten. Das iPhone 12 Mini verfügt über ein 5,4 Zoll großes Retina Display, das die Bildschirminhalte ebenfalls sehr kontrastreich und scharf wiedergibt.

Besonders hervorzuheben sind die verschiedenen Bedienmöglichkeiten für Menschen mit Sehbehinderung. Das iPhone 12 Mini verfügt über eine Sprachsteuerung, eine Schaltersteuerung, Assistive Touch (Tasten drücken ohne Berührung) sowie eine Gestensteuerung. Wie auch das Samsung Galaxy S 20 FE, ist auch das Apple iPhone 12 Mini, mit einem Preis von rund 600 Euro, eher im höheren Preissegment zuhause.

3. Das LG Nexus 5X Google Smartphone mit 5,2 Zoll IPS Display, 32 GB, Android

Bei dem LG Nexus 5X mit AndroidBetriebssystem handelt es sich ebenfalls um ein kleineres und handliches Smartphone mit einem preisgünstigeren IPS Panel. Da es sich um ein Android-Smartphone handelt, hat man Zugriff auf eine Vielzahl von Apps, mit denen man sich das Gerät problemlos an seine Bedürfnisse anpassen kann. Besonders hervorzuheben ist die sehr gute Sprachsteuerung, die praktisch alle gesprochenen Befehle nahezu fehlerfrei umsetzt. Da das LG Nexus 5X schon eine geraume Zeit auf dem Markt ist, kann man es für rund 130 Euro recht günstig erwerben.

Bild: @Adode Stock, motortion

Als hauptberuflicher Online Marketing Manager ist Content ein großer Teil meiner Arbeit. So kann ich dieses Hobbyprojekt wunderbar dafür nutzen, um das Interesse an Smartphones und Mehrwert-Content zu vereinen.
Rene Reinisch