Prepaid-Handys, Tarife, Tipps

Prepaid Handys sprich der Handykauf ohne Vertrag

Handykauf mit -Karte

Rund 37 Prozent aller Handynutzer verwenden für ihr eine Prepaid Karte. Meist wird die Prepaid Karte für ein altes oder bestehenden Vertrags verwendet. Doch es geht auch anders. Denn schon seit Jahren erhält man Prepaid Bundles, bei denen Auslaufmodelle und exklusive mit Prepaid Tarifen gebündelt verkauft werden.

 

Seit wann gibt es & welche Unterschiede gibt es?

Erstmals verkauft wurden Prepaid Handys (mit Kartenbindung) etwa 2006 bis 2007, als der Hype um Smartphones entstand. Hersteller kooperierten dabei mit Netzprovidern, bzw. später auch mit Service Providern. Für den Kunden hatte das mehrere Vorteile. Denn nicht jeder Kunde wollte sich langfristig binden oder hatte den Bedarf nach einem aktuellen Handy. Auch bei schlechter Bonität sollten Kunden eine Alternative geliefert bekommen.

Für den Hersteller bedeutete das Prepaid Bundle, dass man ältere Geräte weiterverkaufen und das Vertriebsrisiko senken konnte. Damit konnte man die Produktion hoch halten (und damit die Kosten je Stück senken) und musste nicht so schnell auf das aktuelle Marktgeschehen reagieren. Insbesondere zur Weihnachtszeit, wenn die Hersteller also neue Modelle präsentieren, lieferten die Netzprovider Prepaid Handys mit den Auslaufmodellen.

Das Kosten aktuelle Prepaid Bundles

Die Kosten für Prepaid Bundles sind in den vergangenen Jahren statistisch angestiegen, da die Netzanbieter inzwischen hochwertigere Geräte anbieten und die Subventionierung allgemein zurück ging. Nur noch selten findet man heute Handys oder gar Smartphones für unter 30 Euro. Prepaid Handys unter 5 Euro sind kaum zu finden.

Die meisten Prepaid Smartphones findet man im Bereich 90 bis 250 Euro (). Insbesondere so genannte Seniorenhandys gibt es allerdings häufig für 50 bis 80 Euro im Internet zu kaufen.

Alternative zum Prepaid Bundle

Neben den bekannten Prepaid Bundle von verschiedenen Netzanbietern & Händlern gibt es noch die letzte Option. Der Kauf eines „freien“ Handys in Kombination mit einer SIM-Karte von einem Prepaid-Anbieter. Sie erfordert die mit Abstand höchste Investition, da das Handy nicht subventioniert wird. Dafür ist man flexibel, denn man kann jederzeit die SIM-Karte und damit den Anbieter wechseln. Kein nerviger , welcher einen Anbieterwechsel verhindert.

Auch kann man sich beim „freien“ Handy selbst entscheiden, ob man lieber ein aktuelles Gerät nimmt oder doch lieber ein älteres Modell aus der Vorgängerversion. Die Kosten für ein freies Modell beginnen bei etwa 80 bis 100 Euro für ein zirka 3 Jahre altes Modell und enden bei 700 bis 800 Euro (aktuelle Apple und Samsung-Geräte), so dass hier für jeden etwas dabei ist.

About Handykauf

Ich schreibe gerne Artikel zu allen möglichen Themen. Daraus ergeben sich Natürlich auch einige Webprojekte die ich rein als Hobby betreibe. Handy und Smartphones sind eines meiner Hauptthemen.No information is provided by the author.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *