Tarife, Tipps

Handyvertrag trotz Schufa

mit (SCHUFA)

Das Vertragshandy ist des deutschen liebstes Gerät. Rund 60 Prozent aller Handys in Deutschland, basieren auf einem Handyvertrag von den großen Netzprovidern (Vodafone, T-Mobile, O2, Base). Kein Wunder, denn ein Vertrag hat fast nur Vorteile.

 

So kostet der Handyvertrag, wenn man den richtigen nimmt, kaum etwas und belastet die monatliche Telefonrechnung kaum. Selbstverständlich sollte der Handyvertrag dem eigenen Verhalten angepasst sein. Aufgrund der langen Vertragsdauer von in der Regel 24 Monaten muss man sich daher schon vorab überlegen, welcher Tarif zu einem passt. Auch eine zukünftige Veränderung der Lebensweise (Umzug, usw) muss dabei beachtet werden.

Allerdings erhält nicht jeder in Deutschland einen Vertrag. Dieser ist nämlich mit der Ratenzahlung im Möbelhaus vergleichbar. Ein so genanntes Warenkreditgeschäft also. Und für diese benötigt man in Deutschland eine gute Bonität. Diese wird über die SCHUFA-Auskunft überprüft.

Handykauf trotz SCHUFA

Wer in Deutschland einen Handyvertrag möchte und dabei keine gute Bonität vorweisen kann, wird es schwierig haben, bei den regulären Netzanbietern einen Handyvertrag zu bekommen. In einzelnen Fällen landet der Antrag in der manuellen Überprüfung und man muss gegebenenfalls eine Kaution hinterlegen, welche nach 6 Monaten auf die Grundgebühr angerechnet wird.

Alternativ bieten viele Service Provider ebenfalls einen Handyvertrag für Personen mit negativer SCHUFA an. Hier ist dann entweder die monatliche Gebühr höher oder man bezahlt eine Kaution. Wenn das nicht klappt, kann man es mit einem günstigeren Tarif versuchen. Anschließend kann man bei den meisten Verträgen immer noch ein Upgrade durchführen.

Sollte es – wider erwarten – nicht möglich sein, mit der negativen SCHUFA ein Handy zu kaufen, kann man natürlich immer noch ein Prepaid Handy kaufen. Das ist nicht unbedingt teurer als so manches 1A-Modell der aktuellen Serie, ist dafür aber sofort bezahlt. So fallen keine weiteren Kosten für das Gerät an.

Handykauf trotz SCHUFA bei Ablehnung

Wer unbedingt ein Vertrags Handy will und keinen erhält, kann noch einen kleinen Ausweg gehen. Viele Service Anbieter haben inzwischen die Möglichkeit, dass man das Konto automatisch via Lastschrift, Kreditkarte oder PayPal aufladen kann. Das ist zwar kein echter Handyvertrag, aber immerhin eine kleine Zwischenlösung.

Auf das neueste – kostenlose – Handymodell muss man bei diesem Pseudovertrag sicher verzichten. Allerdings kann man es dann direkt kaufen und zahlt keine direkten oder indirekten Zinsen. Auch kann man es jederzeit wieder verkaufen, was bei einem Vertragshandy nicht so ohne weiteres geht, da es in den ersten zwei Jahren dem Verkäufer gehört.

Zum Schluss darf man eines nicht vergessen. Wer eine negative Bonität hat, ist für ein Unternehmen ein hohes Risiko. Sollte man also überall abgelehnt werden, kann man seine Zahlungsmoral verbessern und erst einmal Schulden abbauen. Anschließend vergeben Netz- und Service Provider gerne Handyverträge.

About Mobiles

Ich schreibe gerne Artikel zu allen möglichen Themen. Daraus ergeben sich Natürlich auch einige Webprojekte die ich rein als Hobby betreibe. Handy und Smartphones sind eines meiner Hauptthemen.No information is provided by the author.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *